Neu hier? So können Sie auf unserer Webseite suchen ...
help text filter image
Filterkategorie
Schränken Sie den Suchbereich mithilfe der Kategorien ein. So kommen Sie noch schneller zum passenden Suchergebnis aber auch zu erweiterten Detailfiltern.
  • Einzelmittel (Globuli und Dilutionen)
  • Arzneien, Kosmetik, Nahrungsergänzungen, etc.
  • Website-Inhalte
help text input image
Suchbegriff
Suche möglich nach: Produktname, Einzelmittel-Namen (z.B. Arnica montana), Synonymen (z.B. Brechnuß), Produktnummer (z.B. 9001366), Familie (z.B. Nosode), Scholten Nr. (z.B. 665.24.08). In den grünen Feldern werden Ihnen die jeweiligen Hauptnamen unserer Mittel angezeigt.

Chronik der Salvator Apotheke

Chronik Salvator Apotheke
etikett-alt-750.jpg

„…ALLE MEDIKAMENTE VON GUTER QUALITÄT…“

Seit 260 Jahren steht die Salvator Apotheke den Eisenstädterinnen und Eisenstädtern in Gesundheitsfragen zur Seite. Ein Rückblick in Stichworten.

1. Mai 1760: Ab diesem Datum bezahlt der Pharmazeut Franz Gottlieb Fröhlich Steuern für seine neu gegründete Apotheke, die damals noch „Zur Goldenen Krone“ hieß.

1. Mai 1761: Fürst Paul II. Anton engagiert den damals 29-jährigen Joseph Haydn als Vize-Kapellmeister.

1763: Franz Anton Fröhlich übernimmt die Apotheke von seinem verstorbenen Vater Franz Gottlieb Fröhlich. Die Apotheke übersiedelt ins Haus Hauptstraße 4, wo auch heute noch die Kundinnen und Kunden der Salvator Apotheke ein uns aus gehen.

12. November 1766: Bei einer Visitation der Apotheke berichten der Komitatsphysikus von Ödenburg und der Eisenstädter Stadtphysikus: „Alle Medikamente waren von guter Qualität, frisch, in ausreichender Menge und auf das sorgfältigste konserviert.“ (Quelle: Kurt Ryslavy, Materialien zur Geschichte der Apotheken und Apotheker im Burgenland).

2. August 1768: Große Teile der Eisenstädter Innenstadt nahe dem Frauenkloster und dem Franziskanerkloster brennen ab.

1770: Konzessionierung der Apotheke in der Hauptstraße 4.

22. November 1793: Franz Anton Fröhlich verstirbt.

1796: Die Fröhlich’schen Erben verkaufen die Apotheke an Wendelin Praetor.

7. April 1821: Paul Stuhler kauft die Apotheke.

28.2.1856: Im Zuge eines juristischen Schriftverkehrs wird die Apotheke „Zum Salvator“ genannt.

1905: Die Apotheke erhielt offiziell ihren jetzigen Namen „Salvator Apotheke“.

12. Juni 1912: Magister Geza Holle kauft die Salvator Apotheke.

Seniorchef - Magister Geza Holle

Sein Urenkel Robert Müntz lenkt seit 1990 die Geschicke des geschichtsträchtigen Betriebes.

1998: Die Apotheke wird renoviert und umgebaut. Im zweiten Stock des Hauses richtet Mag. pharm. Robert Müntz ein modernes Homöopathie-Labor ein.

2003: Mag. Robert Müntz gründet die Remedia Homöopathie GmbH als Tochterunternehmen der Salvator Apotheke, deren Leitung er seiner Gattin Mag. pharm. Sabine Müntz überträgt.

2006: Neuerliche Modernisierung und Vergrößerung des Verkaufsraumes der Apotheke.

2010: Feste und Aktionen anlässlich des 250-jährigen Bestehens der Salvator Apotheke.

2019: Übersiedlung der Salvator Apotheke in die neu renovierten Räumlichkeiten der Hauptstraße 6.